Startseite
  Über...
  Archiv
  Spinning Truth
  Die Blogs meiner Freunde
  Mein Schatz
  Blötsch
  von mir
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
    deidextra
    bluekiba
    ulanka
    endogenisis
    eiking
    schoene
    obscuritas
    - mehr Freunde



Flash Spiel Tetris jetzt auf filemaster.de

http://myblog.de/necor

Gratis bloggen bei
myblog.de





aalso, manchmal hab ich so phasen in denen ich einfach so drauflos krickele (schreibe) weil ich grad nix besseres zu tun hab und am ende entsteht dabei dann irgend ein text, schnulzig oder aggressiv, aber in fast jedem fall klitschig, den ich selbst nich leiden kann....
trotzdem habe ich (aus irgendeinem grund) noch einige dieser texte, und die stell ich jezz mal einfach hier rein.....:

 

Ich Sitze Im Dunkeln
Ich sitze im Dunkeln,
In meinem Zimmer.
Und denke.
Ich sehe leere.
Leere, beinahe spürbar.
Und ich wünsche mir,
die leere soll schwinden.
Sie soll gefüllt werden
mit den Hellen strahlen der Hoffnung.
Ich durchsuche meine Dunkle Seele.
Ich sehe nichts.
Doch da,
Ein kleiner Funke.
Ein Schein aus den Tiefen meines Herzens.
Ein schwaches Flimmern.

Wie das leuchten einer Kerze.
Ich betrachte das Licht.
Und ich sehe dich.
Ich sehe dich in meinem Herzen.
Du stehst da.
In meinem Zimmer.
Es ist nicht mehr Dunkel.
Ein warmer schein erfüllt den Raum.
Doch dann meldet sich mein Verstand zu Wort.
Er hat bleiche Haut.
Und leere Augen.
Und er sagt:
"Sie ist nicht Hier.
Sie ist nur ein Hirngespinst.
Es gibt sie, doch für dich wird sie unerreichbar sein."
Und deine Gestalt beginnt zu schwinden.
Und mit dir schwindet das Licht.
Schwindet die Hoffnung.

Ich sitze im Dunkeln.
In einem Raum, genannt Seele.
Und ich denke.
Ich will nicht denken.
Denn ich weiß,
Unwissenheit ist ein Segen.
Ich will träumen.
Ich will glauben, dass du in meiner nähe bist.
Ich will Hoffen.
Aber ich denke,
Und so schwindet der letzte Funke
in meinem dunklen Herzen.
Es wird schwarz.

Ich sitze im Dunkeln,
In meinem Zimmer.
Und denke.
Und sehe leere.
Die Leere in einem Krater.
Geschlagen mit der gewaltigen Faust der Gefühle.
Und des Wissens.
Es gibt Liebe.
Und es Gibt Wissen.
Sie sind Todfeinde.
Doch könnten wir Leben,
Mit nur einem der beiden?
Könnten wir leben ohne Wissen?
Oder könnten wir leben ohne die Liebe?
Das weiß ich nicht.
Ich weiß nur eines:
Ich sitze im Dunkeln.
In meinem Zimmer.
Und ich warte.

Und ich hoffe.
Und irgendwo in meinem Herzen,
in einer verborgenen Kammer,
Da glüht ein Licht.
Denn jenseits des Verstandes.
Und jenseits der Logik
weiß ich es.
Ich Liebe dich.
Und solange dieser Funken Existiert.
Solange werde ich immer hoffen können.
Werde ich immer Leben können.
Und solange Gefühl und verstand
immer sorgfältig voneinander getrennt bleiben,
solange wird es Liebe geben.
Aber wird die Mauer zwischen diesen beiden Feinden gesprengt.
So wird die Liebe zur Verzweiflung,
Die Verzweiflung zur Trauer
Und die Trauer zu Hass.
Das darf nicht geschehen.
Und so halte ich die Mauer aufrecht.
Denn ich weiß.
Doch Tief in mir.
Tief in den Leeren meiner Seele,
Wünsche ich mir manchmal
Ich wüsste nicht.
Den wissen ist eine Schreckliche Macht.
Und Unwissenheit ein Wahrer Segen.

Und So sitze ich hier.
Im Dunkeln.
In meinem Zimmer.
Und langsam höre ich auf zu denken.
Ich stehe auf.
Und mache Licht an.

Und schließe so

die Tiefen Abgründe meiner Seele ein.
Mögen die Gefühle und das Wissen auf ewig getrennt sein.
Möge frieden Herrschen in unseren Körpern.
Und wenn doch einmal ein Stein lose ist,
wenn die Mauer d
roht einzustürzen,
dann rufe ich dich an.

und bin dir ein klein wenig näher


Alltag

Im Wohnzimmer tickt die Uhr.
In meinem Körper schlägt mein Herz.Und noch viele andere Rhythmen
beweisen, dass das Leben weiter geht.
Aber für mich steht die Zeit still.
Ich liege auf, einem Bett und starre die Decke an.
Ich sehe sie nicht.
Mit meinen Gedanken bin ich weit entfernt.
Ich bin in einer Welt in der die Sonne scheint.
In einer Welt, wo es viele Orte gibt wie diesen:
Eine große Wiese, ein paar Bäume,
ein paar Bänke, und glückliche und zufriedene Leute,
die sich strahlend anlächeln.
Ich liege auf einer dieser Banken.
Dann ertönt die Sirene.
Es geht wieder los.
sofort bin ich zurück in der realen Welt.
Gezielt führe ich die Bewegungen aus, die ich in den Zahlreichen Tests so oft durchgegangen bin.
Ich lange unter mein Bett, greife die AK und laufe geduckt in den Keller.
Eine gewaltige Explosion.
Das vertraute Geräusch, dass entsteht, wenn die Feindlichen Bomber ihre Geschütze abfeuern.
Schreie!
Die Leichen auf den Straßen häufen sich.
Überall Rauch und Staub.
Zerstörung und Hass.
Dann: Stille.
Es ist vorbei.
Die Überlebenden versorgen die Verwundeten und packen die Leiche in große Säcke.
Der
Geruch von Verwesung breitet sich langsam aus.
Es geht weiter, ganz normal.
Ja, das ist das ECHTE Leben.


Die Rosen Verwelken

Die Rosen verwelken, und ihre einst roten Blätter fallen hinab. Es ist schon lange her, dass du mir sagtest „ich liebe dich nicht mehr.“
Aber ich Pflanze immer noch neue Blumen und denke an dich und die Zeit die wir hatten bevor du mir sagtest, dass es vorbei ist.
Manchmal, wenn der graue Alltag mich einschließt, schließe ich die Augen und denke an dich. Wenn ich sie dann wieder öffne, liege ich sanft in den Wolke, die ruhig meine Gedanken an dich durch die Lüfte tragen.
Wenn ich dich anrufe kommt es mir vor als wärst du mir
näher, aber ich weiß, es sind immer noch Lichtjahre die mich von dir
trennen, wenn meine Gedanken an dich auch
immer in meinem Herzen sind. Dort hüte ich sie wie einen Schatz, und ich verwahre alles, was mich mit dir verbindet in einer Eisernen Truhe, sicher und nur von mir gekannt, tief in meiner Seele.
Und wieder eine Rose deren welken Blätter sich auf den Boden ihrer Vase legen. Eine Weitere Rose in meinem Geist, die Gepflanzt werden will. Um dort die Gedanken an dich zu waren und zu schmücken. Ein Weiterer Moment, voller Liebe an dich!!!


Scheiß drauf
Granaten und Kugeln zerreißen die Luft
Der Rauch füllt die Lungen, Augen und Brust
Elend verrecken ein Freund, oder zwei.
Und man hört einen Panischen Kinderschrei.
 
Der Junge des Freundes in Uniform
Er ist verletzt und blutet enorm
Der Staat hat gerufen, er kämpft für das Land,
Grad zwölf und schon ein Gewehr in der Hand

Leute, was soll das? Wacht auf und hört zu!
Der Krieg zerstört euch und ihr seid im nu
Getötet, zerrissen, zerstückelt verbrannt
Und nur fürs Ansehen vom Vaterland
Lohnt sich das, ist es das wirklich wert?
Zu sterben damit das Land einen Ehrt?
Hört Endlich auf für den Frieden zu töten,
Genauso könntet ihr für Unschuld vögeln!
Scheißt auf Ruhm und scheißt auf Ehre,
Ich hoff dieser Text ist euch eine Lehre!

 
Was bringen dir Lob und Ruhm für dein Land,
Wenn du verscharrt bist in Dreck und Sand?
Der Spaß an der Freude kann so viel geben,
Scheiß auf den Krieg und liebe dein Leben!
 
Scheiß auf Gesetze, scheiß auf den Staat,
du weißt, dass dir keiner was zu sagen hat!
Scheiß auf Hitler und die Nazispinner!
Lass es sie wissen: YOU ARE THE WINNER!

 Leute, was soll das? Wacht auf und hört zu!
Das System das zerstört euch und ihr seid im nu
Verloren, verschlissen, verarmt und verbannt
Und nur wegen eurem „Vaterland“.
Siehst du nicht , dass das Land dich zerstört?
Bis du komplett nur noch ihm gehörst?
Zwar bist du auf Lebzeit auf Erden gefangen

Und da hilft auch kein betteln kein flehen kein bangen,

 
Aber scheiß drauf, es kann sowieso keiner als Jungfrau sterben.
Das leben fickt jeden, nur die einen eben öfter als die anderen…
Und das ist der Punkt. Lass es dir nicht gefallen! FICK ZURRÜCK!!

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung